Samenfest! Dieser Begriff lässt viele erst einmal die Stirn runzeln! Was mag sich hinter dahinter verbergen? Ganz einfach: Samenfest steht für etwas eigentlich völlig Normales, das den Gewinnabsichten von Konzernen und dem Wunsch nach höchstmöglichen Erträgen zum Opfer fiel. Samenfest bedeutet: Aussäen, pflanzen, ernten, Saatgut einbehalten und im nächsten Jahr wieder aussäen.

  • Saatgut_01
  • Saatgut_02
  • Saatgut_03

So normal wie selten

Was so logisch klingt und über 12 Jahrtausende erfolgreich funktionierte, wird nur noch sehr begrenzt umgesetzt. Die meisten der für den Anbau ausgebrachten Pflanzensorten sind Hybridpflanzen. Auch das ist ein seltsames Wort, das irgendwie Science-Fiction Assoziationen weckt. Hybridpflanzen stehen für den Perfektionismus der Menschen, den Glauben daran, nach den Sternen greifen zu können und die Natur mit Wissenschaft und Technik zur Höchstleistung anzutreiben. Hybridsorten versprechen hohe Erträge und maximal einheitliche Pflanzenbestände, können jedoch gar nicht oder nur sehr eingeschränkt nachgezüchtet werden.

  • Saatgut_04
  • Saatgut_05
  • Saatgut_06

Klingt gut - birgt aber Risiken

Nun könnte man denken: Das passt doch wunderbar. Wir züchten Hochleistungssorten, säen sie aus und freuen uns über reiche Ernte! So einfach ist das aber nicht. Es gibt wesentliche Aspekte, die ein kritisches Licht auf Hybridsorten werfen.

  1. An erster Stelle steht die Abhängigkeit der Landwirtschaft. Bauern und Gärtner müssen das Saatgut in jedem Jahr neu kaufen und sich der Preisgestaltung und dem Angebot der Konzerne unterwerfen, die den Markt regulieren.
  2. Landwirte und Gärtner, die sich gegen den Einsatz von Hybridsaatgut entscheiden, müssen sich einem enormen Preiskampf am Markt stellen, weil Hybridsaatgut bis zu 30 Prozent mehr Ertrag bringt. Deshalb kann die Ernte von Hybridpflanzen günstiger verkauft werden.
  3. Ist in der Region eine hohe Dichte an Hybridanbau vertreten, sind diese Pflanzen gleichermaßen anfällig für Krankheiten, Schädlinge und ungünstige Umwelteinflüsse. Genetisch identische Pflanzen entsprechen einer Monokultur.
  4. Geschmack, Aroma und Inhaltsstoffe wie Vitamine oder ätherische Öle spielen bei der Hybridpflanze meist keine große Rolle, weil der Fokus auf dem hohen Ertrag liegt. Das wirkt sich auf die Qualität der Ernte aus.
  5. Die biologische Vielfalt reduziert sich, weil der traditionelle Nachbau über Auslese und Wiederaussaat nicht mehr möglich ist. Die Sortenvielfalt geht verloren und die genetische Diversität reduziert sich deutlich.
  • Saatgut_07
  • Saatgut_08
  • Saatgut_09

Der Weg aus dem Dilemma

Dieser Entwicklung tritt der gemeinnützige Verein Kultursaat e.V. entgegen. Unter seinem Dach wird an circa 25 Standorten in Deutschland und den Niederlanden biologisch-dynamische Gemüsezüchtung betrieben - zum Erhalt von samenfesten Sorten als Kulturgut. Zu ihnen zählt auch der Obergrashof in Dachau. 2021 gründete die Demeter Gärtnerei zusätzlich den gemeinnützigen Verein Kulturpflanzenentwicklung Obergrashof e.V. In diesem Jahr gelang es dem Obergrashof, durch Fördermittel und eine Crowdfunding Kampagne die dringend benötigte Investition für ein neues Gewächshaus zur Entwicklung von samenfestem Saatgut einzusammeln. Damit ist ein wichtiger Grundstein für die Zukunft gelegt.

  • Saatgut_10
  • Saatgut_11
  • Saatgut_12

 

Nächste Termine

28. September 2022 | 18:00Lagerfeuer-Kartoffeln am Lenzwald
29. September 2022 | 08:15Lerne Sensenmähen und Dengeln!
30. September 2022 | 14:30Feldenkrais Workshop mit Monika Maier
TAGWERK - Unsere Bio Nachbarn

Unsere Website verwendet ausschließlich Session-Cookies zur Sitzungssteuerung (notwendig insbesondere bei Login/Logout-Prozessen), jedoch keine Tracking-Cookies oder andere Cookies von Drittanbietern.
Wenn Sie die Speicherung von Cookies ablehnen, ist kein Login in den internen Bereich mehr möglich.